Mittwoch, 18. Juni 2014

Ich habe einen Koffer

Schon mehrmals habe ich mit Koffermärkten geliebäugelt. Wollte es immer mal ausprobieren und die Herausforderung annehmen auf kleinster Fläche mein Angebot zu präsentieren. Nicht ganz einfach, benötigen meine Hüte auf einem normalen Ausstellungstisch schon vieeeel Platz.

Leider fehlte mir bisher auch der passende Koffer. Mein Anspruch war ein schönes "Altertümchen" zu finden, ein Koffer mit einer geheimen Geschichte, die mir verborgen bleiben wird.
Bei Ebay findet man viele Angebot an solchen Koffern. Immer mal wieder habe ich durch die Angebote  gestöbert, doch konnte ich mich nicht wirklich dazu durchringen mitzubieten, denn viele dieser Koffer scheinen ihr Leben gelebt zu haben, sprich sind in einem Zustand der mich schütteln lässt. Und ich dachte , wenn diese Koffer schon so aussehen, wie riechen diese dann. Wenn man Textilien anbietet, nicht wirklich eine prickelnde Vorstellung

Nun bekam ich die Einladung von Doris Stumpf zum ersten Koffermarkt in Schwanewede. Gleich abends war ich wieder im Auktionshaus unterwegs und wieder fand ich Koffer mit viel zu viel Geschichte. Für schöne Koffer interessierten sich dagegen bis zu 23 Bieter.
Ohne viel Motivation und mit dem Gedanken an den nächsten Abenden im Netz weiter zu suchen, wechselte ich zum Kleinanzeiger.
ER sprang mir sofort ins Auge und ich hatte sofort das Gefühl, das ist MEIN Koffer. So hatte ich ihn mir vorgestellt. Nicht einmal 5 Minuten war das Angebot alt. Nicht lange gezögert und der Koffer wechselte in meinen Besitz. In den letzten Jahren diente er als Requisite in einem Fotostudio.
Er ist in einem guten Zustand, besser als ich erwartet habe und es ist fast schade ihn mit einem neuen Papier oder Stoff zu beziehen.
Am Wochenende werde ich ausprobieren, wie ich ihn für den Koffermarkt nutzen kann.
Im Nachlass der Schauspielerin Marlene Dietrich fanden sich insgesamt 80 Gepäckstücke: Schränke, Koffer, Hutschachteln, Schminkkoffer...... Die meisten ihrer frühen Koffer stammten von der Berliner Firma Albert Rosenhain, die in den 1930er-Jahren für den Schrankkoffer „Imperator" warb.  




Keine Kommentare:

Kommentar posten